Noppenstein.News – Klemmbaustein News und Reviews

post-header

Hallo zusammen,

am 09. November 1989 war ich Schüler in der 9. Klasse und habe die Öffnung der Berliner Mauer, als Westberliner, gar nicht richtig mitbekommen. Am 10. November 1989 wurde ich durch meine Mutter mit der Nachricht geweckt, dass die DDR die Grenzen geöffnet hätte. Um zur Schule zu kommen, durfte ich dann laufen, da viele der BVG Busse an den Grenzübergangsstellen im Einsatz waren um den Transport in die Stadt zu gewährleisten. Auch von den Lehrern waren nur Vereinzelte in der Schule, der Vormittag wurde dann mit Fernsehen und Live-Berichten von der Grenze verbracht. Mit meiner Oma bin ich dann am Nachmittag zum Übergang Bornholmer Straße gefahren um Geschichte live miterleben zu können.

An die Zeit des Mauerfalls soll das COBI Jubiläumsset zum 30. Jahrestag des Mauerfalls mit Mauserstück, Schranke, Trabbi, Grenzsoldat, Schäferhund, Panzersperren und Wachturm erinnern. Das Schild: ACHTUNG Sie verlassen jetzt West – Berlin war in der Stadt allgegenwärtig entlang der Mauer um davor zu warnen, der Mauer nicht zu nahe zu kommen. Die Mauer stand immer hinter der eigentlichen Grenzlinie, wer also direkt an der Mauer gestanden hat, war eigentlich schon auf DDR Gebiet.

Fakten zum Modell

Marke: COBI – Youngtimer Collection (30 Jahre Ende der Berliner Mauer)
Preis: 22,00 € (gebraucht)
Größe (B x L x H): 25,5 cm x 5,5 cm x 15,5 cm
Steineanzahl: 250
Minifiguren: 1 Grenzsoldat und 1 Schäferhund
Klemmkraft: gut bis sehr gut, auch nach Ab- und Wiederaufbau
Bauzeit: etwa 45 Minuten

Verpackung und Inhalt

Durch den Gebrauchtkauf war die Packung nicht mehr vorhanden. Es wäre aber die typische COBI Youngtimer-Pappschachtel mit allen wichtigen Informationen gewesen.

Auch nach dem Auseinanderbauen waren die Teile in einem sehr guten Zustand, hatten keine Kratzer und waren auch nicht verbogen oder beschädigt. Leider fehlten dem Set ein paar Steine, was mich aber nicht gestört hat. Bis auf die Seitenscheiben des Trabant sind alle Teile bedruckt.

Die Drucke sind von sehr guter Qualität, scharf, haltbar und auch nach Gebrauchtkauf noch einwandfrei.

Anleitung

Bei diesem Gebrauchtkauf war auch die Papieranleitung dabei, diese hat 28 Seiten und 39 Bauabschnitte. Erst wird der Trabant und danach dann die Schranke, der Wachturm, die Panzersperren und zum Schluss die Mauer zusammengenoppt. Die Anleitung hat keine Teileliste.

Die zum Einbau vorgesehenen Teile sind in ihrer Farbe abgedruckt, die bereits verbauten sind ausgegraut.

Aufbau

Da mir das Set schon zerlegt zuggesendet worden ist, muss ich nun mit einigen Spuren der Zerlegung leben, diese sind aber an Stellen, wo man es nicht sieht. Sonst sind die Teile in sehr gutem Zustand, nicht zerkratzt oder verbogen. Der Bausatz war nicht mehr ganz vollständig. Es lag eine Plate in falscher Farbe bei, ein 1x6er Stein und das Fernglas des Grenzsoldaten fehlte. Dafür lag dem Set ein runder Lego-Stein bei.

Da ich über den Bau des COBI Trabants schon ein Review geschrieben habe, lasse ich dies hier weg. Es ist nur darauf hinzuweisen, dass der Trabant in diesem Set in einer Sonderfarbe enthalten ist. Es ist das sehr helle grau, wie es auch bei den Originalfahrzeugen verwendet worden ist. Hier nur zwei Bilder zum Bau des Trabbi.

Seitenscheiben und Türgriffe waren Aufkleber, der Rest sind Drucke.

Der Bau ging dann weiter mit der Schranke und dem Schild: ACHTUNG – Sie verlassen jetzt West-Berlin.

Schön dabei ist, dass die Stütze hinter dem Schild aus (Beton-)Rohren besteht, so wie im Original auch.

Der Erinnerung an meine Kindheit in Berlin (West) wegen, war der Kauf dieses Sets allein schon aufgrund dieses Schilds ein Muss. Laut Bauanleitung war der „Halt“+Druck an dieser Stelle einzubauen, ich habe diesen weiter nach außen umgesetzt.

Weiter geht es mit dem Wachturm bei dem COBI sich nicht an die Vorbilder gehalten hat. Wachtürme mit runden Stützen waren beim Aufbau achteckig. Nur Wachtürme mit viereckigen Füssen hatten auch viereckige Aufbauten. Auch hatten Wachtürme keine Außenleitern. Aber diese künstlerische Gestaltung lassen wir COBI mal durchgehen.

Der Bau beginnt mit dem Zusammennoppen der „Betonringe“ und endet dann mit der fertigen „Beobachtungsetage“.

Fertig sieht der Wachturm dann so aus. Die Minifigur „Grenzsoldat“ kann entweder im Wachturm sitzen und beobachten, darin auch stehen oder am Schlagbaum kontrollieren.

Die beiden Panzersperren (Panzerigel) bestehen auch drei Plates die mit Winkeln zusammengenoppt werden.

Nun geht es an die Berliner Mauer. Vorbildgerecht besteht sie aus einer „mit Graffiti verzierten“ und eine „sauberen“ Seite, wie auch damals bis zum Mauerfall. „Die längste Galerie der Welt“ war die Berliner Mauer. Nach der Grenzöffnung war sie dann „Arbeitsstätte“ für viele 1000 Mauerspechte, die sich ihr Andenken an den „Antifaschistischen Schutzwall“ aus der Mauer geschlagen haben. Auch ich habe noch einige schöne Stücke im Keller liegen, je bunter – je besser.

Vorbildgerecht ist der Mauerfuß auf Ostseite dargestellt. Die L-Steine hatten dahin ebenfalls eine Anschrägung, die wohl verhindern sollte, das.s Fahrzeuge sie von der Westseite hier umwerfen konnten.

Die beiden Seiten sind auch im Modell Nachempfunden, eine „sauber“ die andere Seite mit einem durchgehenden Graffiti. Ob dieses originalgetreu ist oder auch künstlerische Freiheit von COBI, kann ich nicht sagen.

Die Mauerkrone ist jedoch wieder nicht Original, hier hätte eine Röhre verbaut werden müssen, die so groß dimensioniert gewesen waren, das ein Umgreifen verhindert werden sollte.

Das verwendete Graffiti ist COBI gut gelungen. An der Westseite der Berliner Mauer waren die Graffitis von unterschiedlicher Qualität, entweder waren es schnelle Sprüche , teils schöne Karikaturen, witzige Parolen und eher selten große Bilder. Auch waren die „Verzierungen“ einem stätigen Wandel unterzogen. Die Berliner East-Side-Gallery an der Oberbaumbrücke zeigt hier ein falsches Bild, zumal diese auch noch auf der Ostseite der Mauer ist. Zumal es sich hier auch noch um die Hinterlandsmauer handelt. Entstanden ist die East-Side-Gallery nach dem Mauerfall.

Der etwas grimmig wirkende Grenzsoldat weckt Erinnerungen, auch der Diensthund ist der originale Schäferhund.

Das fertige Modell (Fazit)

Pro & Contra

Pro
  • viele gute bis sehr gute Drucke
  • sehr gute Klemmkraft auch beim zweiten Aufbau
  • keine verkratzten Teile
  • keine Farbabweichungen unter den Teilefarben
  • ein tolles Set für geschichtsinteressierte Personen
  • ein Trabant Modell in Sonderfarbe
  • Minifiguren, sehr nah am Original
  • toller Bauspaß
Contra
  • Aufkleber bei den Seitenscheiben des Trabant
  • Aufkleber für die Türgriffe
  • fehlende Originaltreue beim Wachturm
  • fehlende Originaltreue bei der Mauerkrone

Ein tolles Set für mich. Ich bin froh, dass ich davon noch eines erwerben konnte, wenn auch nur gebraucht und mit ein paar fehlenden Teilen.

Anmerkung der Redaktion

Das Set wurde privat gekauft. Dieses Review wurde in keiner Weise von Dritten beeinflusst und spiegelt unsere unabhängige Meinung wieder.

About Kai Zielke

Kai Zielke

Autor

Ein Berliner, der jetzt im Siebengebirge zu Hause ist und Vater von drei Kindern. Meine ersten Klemmbausteine waren LEGO Duplos ;-) Danach habe ich dann viele Modelle mit den kleineren Steinchen geschenkt bekommen, LEGO City und auch aus dem alten Raumfahrtbereich.

Durch meine Kinder wurde LEGO dann wieder Teil meiner Welt. Einige der neueren LEGO TECHNIC Modelle stehen fertig in den Regalen oder werden auch (ferngesteuert oder manuell) von mir bespielt.

Neu hinzugekommen sind jetzt die alternativen Klemmbausteinmodelle: zu aller erst BlueBrixx´ THW-Kollektion.  Seitdem haben sich einige Sets hinzugesellt und mich inspiriert auch eigene MOCs zu bauen.
Vorherigen Beitrag
Nächster Beitrag
interessante Artikel
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.