Noppenstein.News – Klemmbaustein News und Reviews

post-header

Wissenwertes

Der Supersportwagen Jesko des schwedischen Herstellers Koenigsegg ist mit 125 bereits verkauften Exemplaren geplant und wird seit Sommer 2021 gebaut. Vorgestellt wurde er im März 2019 auf dem Genfer Automobilsalon. Als Kaufpreis werden 2,8 Millionen Euro angesetzt.

Die Motorleistung beträgt 941 kW / 1279 PS bei Verwendung von Normalbenzin und stolze 1176 kW / 1599 PS mit E85 Biokraftstoff. In Sachen Höchstgeschwindigkeit soll er mehr als 480 km/h erreichen können und damit schneller sein als der Chiron Super Sport aus dem Hause Bugatti.

Namensgeber des Jesko ist Jesko von Koenigsegg, der Vater von Designer und Gründer des Automobilherstellers Koenigsegg, Christian Koenigsegg.

Das Set war ein Ostergeschenk für meinen kleinen Sohn, der mich freundlicherweise den Aufbau begleiten ließ, damit ich dieses Review schreiben kann. Die Fotounterbrechungen hat er immer dazu genutzt, sich die kommenden Teile herauszusuchen. Das ist effizientes Bauen…

Fakten zum Set

Marke: Lego – Speed Champions
Preis: 19,99 €
Größe (L x B x H): 15 x 7 x 4 cm (8wide)
Steineanzahl:280
Altersangabe: 7+
Minifiguren: 1
Klemmkraft: sehr gut
Bauzeit: etwa 25 Minuten

Verpackung und Inhalt

Die Lego-Pappschachtel zeigt schon auf der Abbildung, dass es ein Set mit vielen Aufklebern sein wird. Auch die Altersempfehlung und Fotos vom Modell und vom Vorbild sind abgedruckt.

Die Lego-Teile sind in drei Plastikbeutelchen verpackt, unterteilt in zwei nummerierten Tüten. Zusätzlich sind die Felgenabdeckungen (zwei zur Auswahl) separat verpackt.

Der Stickerbogen ist umfangreich. Dabei bilden die Sticker viele der Designelemente und die Frontscheinwerfer des Jesko ab.

Da die Bausteine in zwei Tüten unterteilt sind, wurden diese Tüten auch nacheinander geöffnet.

Im Beutelchen 1 findet sich auch die Minifigur wieder, die dann als erstes aufgebaut wird. Diese ist bedruckt und wird mit Haaren und mit Helm geliefert. Im Beutel 1 finden sich auch zwei bedruckte Steine. Die Teile im Beutelchen 1 reichen für die Bauabschnitte 1 bis 39.

Im Beutelchen 2 finden sich dann die Teile der Bauabschnitte 40 bis 70. Hier findet sich die bedruckte Scheibe und ein grünes Küchenbeil, das als Designelement Verwendung finden wird.

Die Teile kommen sehr bunt daher, das verwundert auf den ersten Blick schon. Wofür werden rote, blaue und gelbe Steine bei einem weiß-schwarzen Supersportwagen benötigt?

Anleitung

Das gebundene 19,5 x 12,5 cm große Heftchen hat einen QR Code abgedruckt, mit dem es die Anleitung auch zum herunterladen gibt. Hier hat LEGO also auch die Zukunft für sich entdeckt, oder besser, es wird eine Alternative zum Papierheft angeboten.

Die Anleitung umfasst 80 Seiten mit 70 Bauabschnitten. Die Teile sind in ihrer Farbe abgebildet. So können hier auch jüngere Kinder den Bausatz aufbauen, die auch unter der Altersempfehlung 7+ sind. Ich denke ab 6 Jahren sollte hier ein Aufbau gut möglich sein. Hier wird auch deutlich, warum so viele bunte Teile dem Bausatz beiliegen. Einmal die Schwedenflagge im Inneren will nachgestaltet werden und die roten Teile heben sich gut von den anderen Bauteilen ab und machen die Abbildung einfacher lesbar.

Die Bauanleitung hat auch wieder eine zweiseitige Teileliste. Die elektronische Version der Bauanleitung wurde nicht ausprobiert, sondern es wurde klassisch nach der Papieranleitung zusammengenoppt.

Aufbau

Mit Tüte 1 geht es los und die toll bedruckte Minifigur will als erstes das Licht der Noppensteinwelt entdecken. Da ja der Jesko erst aufgebaut wird, bleibt der Helm noch ungenutzt, die Figur will mit ihrem Schraubenschlüssel aber unbedingt beim Aufbau dabei sein.

Aufgefallen ist die Grundplatte, um sie herum wächst das 8 Noppen breite Chassis.

Gut zu sehen sind die bunten Lego-Teile.

Die Freude der Minifigur ist deutlich zu sehen, dass das Modell so einfach wächst. Auch die schwedische Flagge ist hier erkennbar.

Das bedruckte 1×1 Steinchen kommt nun zum Einsatz. Dafür ist Lego zu danken, denn hier einen Aufkleber zu kleben hätte einer Pinzette bedurft.

Weiter geht es mit dem Zusammennoppen. Das Chassis wächst.

Die Linien des Vorbildes sind gut nachempfunden.

Sogar der Mitteltunnel ist nachgebaut und die Sitze sind ein einzeln zu bauender Block.

Eingefügt in das Modell sehen sie dann so aus:

Weiter geht es mit dem Stickerbogen, um viele Aufkleber zu kleben. Diese wegzulassen wäre bei diesem Set keine Option.

Zu erkennen ist hier deutlich, dass die Aufkleber eine etwas andere Farbe als die Teile haben, das ist schade. Die schief verbauten Teile wurden natürlich nach dem Foto noch gerichtet.

Der Heckspoiler ist das letzte Stück, was aus Tüte 1 zusammengenoppt werden muss.

Die schwarzen Aufkleber sind farblich passend.

Aus der Tüte 1 bleiben diese Teile, davon auch eines der beiden bedruckten 1×1 Teile übrig.

Weiter geht es mit den LEGO-Teilen aus Tüte 2.

Die Räder bestehen aus je einem Teil, d.h. die Reifen sind schon dabei und müssen nicht mit der Felge zusammengesteckt werden.

Es folgen noch einzelne Steine am Chassis.

Dann wird der Frontspoiler zusammengeklemmt, natürlich unter Aufsicht der Minifigur. Ja, der grüne Strich vorne ist ein Aufkleber, allerdings ein breiter mit Schwarz.

Zum Einsatz kommt jetzt auch das Küchenbeil:

Zusammen mit dem Frontspoiler ist die Länge des Modells erstmals zu erleben: 15 cm oder 20 Noppen.

Das Cockpit, mit Platz für zwei Minifiguren, sieht gut aus. Hier wurde auf zusätzliche Aufkleber verzichtet, es bleibt einfach schwarz.

Nun geht es an die Verkleidung der Fahrgastzelle, dabei wird die blaugelbe Applikation am Schweller brickbuild dargestellt. (Danke dafür – hätten ja auch Aufkleber sein können.)

Der Stein über dem Schweller ist wieder mittels Aufkleber zu verzieren gewesen.

Auch beim Beutel 2 ist wieder ein Bauabschnitt den Aufklebern vorbehalten, diesmal sind es 4 Sticker die verklebt werden sollen.

Als LEGO-typisch letztes Bauelement kommen die Räder an den Supersportwagen, natürlich erst, nachdem die Entscheidung für die Felgen getroffen wurde.

Hier hat sich mein Sohn für die Felgen mit mehr Speichen entschieden, ich hätte die anderen genommen.

Das fertige Modell (Fazit)

Pro & Contra

Pro
  • Es ist eine tolle Nachbildung des Koenigsegg Jesko, ohne Frage.
  • Das Modell hat einen sehr hohen Spaßfaktor beim Aufbau.
  • Die Teile waren alle einwandfrei, ohne Kratzer und ohne Farbabweichungen.
  • Die Klemmkraft ist sehr gut.
  • Es gibt drei bedruckte Bauteile plus die bedruckte Minifigur.
Contra
  • Aufkleber, viele Aufkleber!
  • Die weißen Aufkleber sind dann auch noch heller als die weißen LEGO-Teile, warum???

Ach ja, die den Bau begleitende Minifigur hat sich dann den Helm aufgesetzt und ist in den Koenigsegg gesprungen für eine Probefahrt:

Die Rennstrecke, um die 480 km/h ausfahren zu können, muss allerdings erst noch gebaut werden. In der Klemmbausteinstadt meines Sohnes gilt meist Tempo 30.

Anmerkung der Redaktion

Das Modell wurde privat gekauft und der Bericht wurde in keiner Weise von Dritten beeinflusst. Dieser Artikel spiegelt unsere unabhängige redaktionelle Meinung wider.

About Kai Zielke

Kai Zielke

Autor

Ein Berliner, der jetzt im Siebengebirge zu Hause ist und Vater von drei Kindern. Meine ersten Klemmbausteine waren LEGO Duplos ;-) Danach habe ich dann viele Modelle mit den kleineren Steinchen geschenkt bekommen, LEGO City und auch aus dem alten Raumfahrtbereich.

Durch meine Kinder wurde LEGO dann wieder Teil meiner Welt. Einige der neueren LEGO TECHNIC Modelle stehen fertig in den Regalen oder werden auch (ferngesteuert oder manuell) von mir bespielt.

Neu hinzugekommen sind jetzt die alternativen Klemmbausteinmodelle: zu aller erst BlueBrixx´ THW-Kollektion.  Seitdem haben sich einige Sets hinzugesellt und mich inspiriert auch eigene MOCs zu bauen.
Vorherigen Beitrag
Nächster Beitrag
interessante Artikel
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.