Noppenstein.News – Klemmbaustein News und Reviews

post-header

Kleinigkeiten sind es, die Perfektion ausmachen, aber Perfektion ist alles andere als eine Kleinigkeit.
– Sir Henry Royce –

Von „Kleinigkeiten“ kann man jedoch nicht sprechen, wenn man sich den von Mansory aufgehübschten Rolls Royce Cullinan im Original betrachtet, welcher schon für schlappe 785.000€ zu erwerben ist. Kann man es sich nicht leisten, sich einen solchen  Brecher in die Garage zu stellen oder möchte auf die Augenweide nicht verzichten, könnte man sich in Richtung Mould King wenden. Diese haben das MOC des Designers Firas Abu-Jaber als „Creative Idea RR“ auf den Markt gebracht. Ein Modell, das uns von Die Steineburg zur Verfügung gestellt wurde – bei denen ihr mit dem Code „NSN2022“ 10% Rabatt auf euren nächsten Einkauf bekommen könnt!

Fakten zum Set

Marke/Art.Nr.: Mould King 10017
Setname: Creative Idea RR
Preis: 81,00€
Größe (BxLxH): 16×33,5×11,8cm
Steineanzahl: 1882pcs
Altersempfehlung: 14+
Minifiguren: keine
Klemmkraft: sehr gut
Bauzeit: ~10 Stunden

Verpackung und Inhalt

Die royale Limousine kommt in einem wunderschön designten Karton daher, der die Eleganz des Originals mitschwingen lässt.

Alle wichtigen Informationen finden wir schon auf der Vorderseite. Die Wichtigste, dass es sich um die Kreation einer Privatperson handelt, lässt darauf schließen dass Mould King in Zusammenarbeit mit Firas Abu-Jaber dieses Set veröffentlicht hat. Zusätzlich sind natürlich eine Altersempfehlung (ab 14 Jahren), die Steineanzahl sowieso Setnummer und -name für jeden ersichtlich abgedruckt. Rückseitig zeigt der Karton lediglich noch einige Detailaufnahmen des Modells.

Öffnen wir nun also den stilvollen Umkarton, rollen uns zunächst die vier Felgen mit Bereifung entgegen, da diese unverpackt im Karton geliefert werden. Ihnen folgen die fünf Bauabschnittstüten und eine softcover gebundene Bauanleitung. Jeder Bauabschnitt wird hier in einem zusätzlichen nummerierten Zip-Beutel verpackt – ein riesiger Vorteil für Reseller oder Gelegenheitsbauer, die nach dem Aufbau das Modell wieder in den zerlegten Zustand versetzen wollen.

Anleitung und Aufbau

Die Bauanleitung kommt als stabiles, klebegebundenes Heft aus dem Karton geflattert und ist äußerst gut verständlich gestaltet. Auf der ersten Seite finden wir einen QR-Code, den ich fälschlicherweise für die digitale Anleitung hielt. Er enthält nur einen Link für WeChat (einem chinesischen Messenger. Ich vermute, dass dieser für den Live-Kundensupport genutzt werden kann.).

Der Anleitung ist ein kleiner Stickerbogen beigelegt, den ich aus persönlicher Abneigung nicht verkleben werde, auch wenn mir das Nummernschild aufgrund seiner Sinnhaftigkeit sehr gefällt.

An der Verständlichkeit der 381 Bauschritte auf den 133 Seiten habe ich nichts auszusetzen. Rote Umrandungen und Pfeile zeigen jeden neu zu setzenden Stein auf den in Vollfarbe abgedruckten Bauten. Allerdings muss ich anmerken, dass der farbliche Unterschied zwischen den dunkelblauen und schwarzen Steinen im Dämmerlicht äußerst schwer auszumachen war und meinen Bau somit unangenehm verzögerte.

Beispielhaft für die Fülle der 5 Bauabschnitte, hier der Inhalt der ersten Tüte, inkl. aller Chrom-Teile im separaten Tütchen

Beginnen wir also mit der geordneten Klemmerei.
Nach den ersten zwölf Steps wurde die Baugrundlage geschaffen. Diese besteht aus unverhältnismäßig vielen kleinen Einzelplates, die man hätte auch durch größeren Baseplates ersetzen können, da diese Fläche lediglich ein Gesamtmaß von 14x18Noppen hat.

Mit Bauschritt 69 ist die erste Bautüte verklemmt. Schon hier brauchten meine Finger eine längere Pause, die mich entscheiden ließ, dass ich den Bau des Sets auf fünf Abende aufteilen würde. Man erkennt den Ansatz eines Kofferraums, die Vorder- und Hinterachse und die Mechanik der Dachlenkung.

Ab Bauschritt 70 öffnen wir die Tüten vom zweiten Bauabschnitt. Hier klemmen wir zunächst die Heckleuchten und das dazugehörige Heck. (An diesem Punkt wollte meine Tochter aus Neugier und Klemmlust dem Bau beiwohnen. Leider musste sie schon ziemlich bald aufgeben, da sie große Probleme damit hatte, die Steine miteinander zu verbinden.)

Danach setzen wir den Karrosserieausbau fort und widmen uns auch der Innenmechanik, also dem Schienensystem für die Sitze und weitere Bauten. Beim Klemmen des hinteren Kotflügels sorgten Anleitung und Steineauswahl das erste Mal für Verwirrung: Es fehlte an zwei 2×3 Plates, welche dann durch jeweils zwei 2×2 und 1×2 Plates ersetzt wurden – ein Phänomen, dass uns noch häufiger im Bau begleiten wird.

Mit Bauschritt 154 öffnen wir die dritte der fünf Bauabschnittstüten und starten mit dem Ausbau des Hecks. Dazu nutzen wir Fensterscheibensteine, die leider von einigen Kratzern geprägt sind. Was ich bei einem Vitrinen-Modell fatal finde und durch Einzelverpackung verhindert hätte werden können. Weiter geht’s mit dem Ausbau des Kofferraums. Mit einigen sehr schönen marmorieren Bricks in Silber.

Verbildlichung der Stabilität der Heckklappe

Kommen wir zu dem für mich frustrierendsten Punkt des ganzen Sets: Die unfassbar instabile Kofferraumklappe. Welche eine echt schöne Designidee versteckt, die man nahezu als Spielfeature beschreiben könnte: „Lounge-Sitze“ mit kleinem Bartisch. Welche mir aber beim Ausklappen ausnahmslos abfallen. Hier scheinen die einzigen GoBricks-Steine der Manufaktur verbaut worden zu sein, die nicht atomar verschmelzen, wenn man sie miteinander vereint. Die Stabilität der restlichen Steine lässt es nicht zu, so vorsichtig die Sitze aufzuklappen, dass diese nicht von den Noppen fallen! (Das könnte natürlich auch an mir liegen, aber ich schiebe es jetzt einfach auf die Klemmkraft dieser zwei Hinge-Bricks.)

Mit Bauschritt 190 wird die Lenkung (das theoretisch echte Spielfeature dieses Modells) fertiggestellt, welche mit einem kleinen Lenkrad auf dem Dach abgeschlossen wird.

Ab Bauschritt 192 installieren wir die vier azurblauen Sitze des Rolls Royce. Mit Step 220 öffnen wir die vorletzte Bautüte und beginnen mit dem Einbau der restlichen Türen. Bauschritt 262 befasst sich mit dem Motorraum und setzt dessen Ausbau fort. Hier werden unter anderem acht Revolver in Chrom-Farbe für ein äußerst stylishes Brickbuild verwendet, das die PS des Originals ausdrucksstark modelliert.

Ab Schritt 306 öffnen wir die fünfte und letzte Bauabschnittstüte. Hier klemmen wir zunächst weiter an der Karrosserie und danach an der Armatur. Die Hochzeit vom Armatur-Frontscheiben-Gebilde und der restlichen Karosse wurde äußerst kreativ gelöst, da hier diverse kombinierte modified Hinge-Plates ein sehr stabiles Endergebnis ergeben. In den letzen Bauschritten noppen wir die  Motorhaube und das Dach.

Fertig ist der Rolls Royce im Mansory-Design.

Zum Ende hin empfand ich den Bau dann doch eher anstrengend als spaßig. Durch die teilweise viel zu straff sitzenden Konstruktionen muss das Dach um zwei 1×1 Bricks erweitert werden, damit die Frontscheibe überhaupt erst mit dem Dach verbunden werden kann. Würde man diesen Zusatz weglassen, drückt man wegen der Klemmkraft an bestimmten Stellen der Karosserie viel zu stark, um eine Verbindung herzustellen und bricht dabei eben die Bauten aus, die nur auf einer Noppe gestützt sind. In meinem Fall musste die Dachpartie dieses Nobelschlittens ganze drei Mal neu zusammengepuzzelt werden, bis ein von der Anleitung abweichender Weg zum bruchfreien Ergebnis führte.

Das fertige Modell (Fazit)

Pro & Contra

Pro
  • Gut umgesetztes Modell
  • Originalgetreues Design
  • Farbakzente in Chrom
  • Kreative Brickbuilds
  • GoBricks
Contra
  • Kein (nötiger) Teiletrenner im Set
  • Teils zu straffe Bauten
  • Tw. abweichende Bauanleitung/falsche Teile

Das Klemmbaustein-Modell zum Rolls-Royce Cullinan im Mansory-Design wurde vom MOCer Firas Abu-Jaber sehr originell umgesetzt. Lediglich einige Kleinigkeiten würden mich persönlich am Set stören, über die man allerdings hinwegsehen kann, sobald das Modell in der Vitrine geparkt wurde. Hierbei spreche ich u.a. vom Lenkungs-Spielfeature, das in der Anleitung mit einer optionalen Bauweise bedacht hätte werden können. Eine Altersempfehlung von 14+ unterstütze ich, da kleineren Baumeistern vermutlich die Kraft zum Klemmen des Gefährts fehlt.

Wer also ein detailliertes und vor allem stylishes, aber auch originelles Modell dieses Luxus-Wagens sucht, sollte hier unbedingt zuschlagen. Vor allem die Chrom-Details sowie die azurblaue Inneneinrichtung werten das Modell enorm auf.

Exkurs zur Steinequalität

Die gelieferten Steine kommen ohne eine erkennbare Marken-Prägung auf der Noppe aus. Die Erfahrungsberichte anderer Klemmbausteinfans lässt aber darauf schließen, dass Mould King in diesem Set GoBricks-Steine verwendet – also ein Garant für qualitativen Klemmspaß bietet! Welcher aber auch nicht ohne Mikrokratzer auskommt – die jedoch in Gänze überschaubar sind.

Die Noppensteine von GoBricks sind sehr stabile, nahezu schwer zu klemmende Steine bei denen man durchaus Baupausen einlegen muss, um seine Finger zu schonen. Auch die Verwendung von ein bis zwei Teiletrennern ist für den Bau mit diesen Steinen sinnvoll. Man mag es nicht glauben, aber die Klemmkraft ist teilweise so groß, dass ich (nachdem ich einen dänischen Teiletrenner ins Jenseits beförderte) auf eine chinesische Alternative umsteigen musste – denn auch Profis „verklemmen“ sich und sind dann nicht in der Lage, diese Verbindungen mit der Hand zu lösen! Dem Set liegen diese vermutlich nicht bei, weil Mould King ihren eigens kreierten „Klemmbaustein-Hammer“ separat verkauft und somit auf unnötigen „Plastikschrott“ verzichten möchte.

Umso erstaunter, nahezu enttäuschter, bin ich deshalb über die Stabilität der Kofferraumklappe! Wie kann es sein, dass die Steine dieses Modells molekular verschmolzen sind, der dekorativ wichtigste Teil aber nicht an seinen vier Noppen hält? Vielleicht liegt es an meinem Set und dass gerade ich die zwei Steine der Fabrik erhalten habe, die durch das Raster rutschten, doch schmälert das bei mir ernsthaft den Spaß am kompletten Modell! Da dieses Geschoss eindeutig ein Vitrinen-Modell ist, kann man aber auch hierfür eine Lösung finden, wenn man will: Heckklappe abbauen, Sitze aufklappen und alles an die Hinges pressen. Passt und hält (erstmal). So kann das Set zwar nicht bespielt werden, sieht dafür aber gut aus.

Anmerkung der Redaktion

Dieses Set wurde uns von Die Steineburg zur Verfügung gestellt. Das Review wurde nicht von Dritten beeinflusst und spiegelt unsere unabhängige redaktionelle Meinung wider. Für Fragen des Urheberrecht sind die Partner verantwortlich.

About Peter Seidler

Peter Seidler

Korrektor/Autor

Vater, Nerd, Germanist, Noppenfan.

Nachdem ich beim Gewinnspiel der NoppensteinNews gewann, wurde meine kindheitliche Gier nach Klemmereien wiedererweckt. Seitdem bauen meine Tochter und ich nun wieder regelmäßig an Sets und erweitern Stück für Stück unsere Sammlung. Ich bot den NsN meine Hilfe an, um meine zwei Leidenschaften miteinander zu verknüpfen: Entspanntes Klemmen und kreatives Schreiben.
Vorherigen Beitrag
Nächster Beitrag
interessante Artikel
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.