Noppenstein.News – Klemmbaustein News und Reviews

post-header

Ein Männertraum auf 4 Rädern

Hallo liebe Noppenstein.News-Fans. Heute darf ich Euch eine weitere Premiere für mich vorstellen. Unser Partner Steineburg hat mir ein echtes Straßenmonster zur Verfügung gestellt. Die Rede ist von einem Set der Firma Mould King im Maßstab 1:10. Es handelt sich hierbei um den Koenigsegg Regera mit der Setnummer 10018. Zugegeben, dieses Set ist nicht gerade in einer alltäglichen Farbe komponiert, aber es macht trotzdem einiges her.

Bei diesem Fahrzeug handelt es sich, wie der Titel schon sagt, um ein Luxus-Megacar der Marke Koenigsegg. Dieses Fahrzeug kombiniert einen leistungsstarken Biturbo-V8 Verbrennungsmotor mit drei Elektromotoren und erhält zusätzlich durch eine neue Antriebsstrangtechnologie, genannt „Koenigsegg Direct Drive“, modernste Batterietechnik.
Ein paar Eckdaten zu diesem, mit Strassenzulassung ausgestatteten, Boliden: Der Regera bringt mit seinem 5l V8 Twin-Turbo in Kombination mit den Elektromotoren stolze 1500PS auf die Straße. Das Leergewicht beträgt knappe 1,6 Tonnen und es wurden bisher 80 Stück hergestellt. Zu der Höchstgeschwindigkeit gibt es nur die Auskunft, dass der Bolide ohne schalten von 0 auf 400 Km/h beschleunigen kann. Für 0 auf 100 braucht er 2,8 Sekunden. Zahlen die einen schwindelig werden lassen.

Fakten zum Set

Marke: Mould King
Preis: 64€
Größe(BxLxH): 15,5 x 31 x 7 cm
Steineanzahl: 1341
Minifiguren: keine
Klemmkraft: sehr gut
Bauzeit: 4 Stunden

Verpackung & Inhalt

Das Set wird in einem formschönen Umkarton geliefert. Wie bei Mould King üblich sind dort die Setnummer, Teileanzahl, das empfohlene Mindestalter sowie die Setbezeichnung angegeben. Zusätzlich sind auch noch in der linken Ecke die Ausmaße des Sets verzeichnet.
Auf der Rückseite des Kartons ist das Modell in der Rückansicht zu sehen, sowie die vorhandenen Funktionen – von denen es einige bei diesem Set gibt. Dargestellt sind die aufklappbare Motorhaube, die Flügeltüren, der hochfahrbare Heckspoiler und die klappbaren Spiegel.
Nach dem Öffnen des Umkartons entnimmt man einen weiteren Karton in dem die Steine liegen. Dieser ist bis an den Rand gefüllt und enthält neben den Steinen noch die Bauanleitung und einen kleinen Stickerbogen. Das Set teilt sich auf 4 Bauabschnitte auf, die in den für Mould King typischen wiederverschließbaren Tüten geliefert werden.

Mould King Koenigsegg Regera

Die Bauanleitung

Wer die Mould King Anleitung kennt wird auch hier keine Überraschungen erleben. Die zu verbauenden Teile sind rot umrandet und werden teilweise mit Pfeilen markiert, wo diese verbaut werden müssen. Bereits verbaute Steine bleiben weiter farblich dargestellt und werden nicht ausgegraut oder ausgeblichen dargestellt. Und stellt den Baumeister vor keinerlei Herausforderung. Die Anleitung enthält 328 Bauschritte, verteilt auf 101 Seiten. Eine Teileliste ist, wie sonst bei einigen anderen Mitbewerbern, nicht vorhanden.

Mould King Koenigsegg Regera

Der Aufbau

Mit den ersten Bauschritten beginnt man den Unterboden des Boliden zu bauen. Auffällig hierbei ist, dass man überwiegend Brickbuild vorgeht. (Da hätte ich jetzt aufgrund anderer Erfahrungen mit mehr Techniksteinen gerechnet.) Diese kommen hier eher selten zum Einsatz, was das Bauen etwas angenehmer gestaltet. Hauptsächlich werden Rahmenteile geklemmt und durch die light bluish grey Steine gut zu sehen, die Aufnahmen der Sportsitze. Die Steine sind soweit in vertretbarem Zustand. Einige enthalten Mikrokratzer und teils sind die Angusspunkte auf den Noppen zu sehen.

Mould King Koenigsegg Regera

Den anfänglichen Bau des Rahmens führt man dann ohne Umschweife weiter und beginnt die Frontansicht des Regeras zu erstellen. Dazu wird durch diverse Plates und Fliesen die Schnauze geklemmt und durch die trans-clear Tiles werden die Scheinwerfer ersichtlich. Nun bekommt man auch einen ersten Eindruck für den Stauraum der sich unter der vorderen Abdeckung dann befindet. Weiter werden die Aufnahmen für die Vorderreifen in Form von Cross-Axles erbaut. Diese stellen dann die Vorderachsen dar.

Mould King Koenigsegg Regera

Mit Beginn des zweiten Bauabschnitts stellt man die vordere Partie des Boliden fertig. Die „Motorhaube“ wird gebaut, sowie die vorderen Kotflügel. Teile des Armaturenbretts entstehen und die Halterungen für die Frontscheibe. Leider kommt hier keine Scheibe zum Einsatz, was wohl baulich bedingt sehr schwer gewesen wäre. Dadurch hat man sich bei Mould King wohl entschieden diese ganz fehlen zu lassen und durch einen Bar sozusagen den mittleren First der Frontscheibe darzustellen.

Mould King Koenigsegg Regera

Weiter geht es mit der Fertigstellung des vorderen Fahrzeugteils. Dazu werden die inneren Armaturen gebaut. Diese sind durch eine Mittelkonsole und einem Lenkrad dargestellt. Hier sind leider die meisten Darstellungen Aufkleber. Danach werden noch zwei baugleiche Sportsitze geklemmt und an den im ersten Bauschritt erstellten Halterungen aufgesetzt. Unterhalb der Armaturen sitzen die Halterungen für die ausziehbaren und aufklappbaren Flügeltüren. Damit ist der vordere Teil abgeschlossen und man geht dazu über den hinteren Teil mit Leben zu füllen.

Mould King Koenigsegg Regera

Damit erreichen wir nach gut der Hälfte des Sets den dritten Bauabschnitt und widmen uns wie erwähnt jetzt komplett dem Ausbau des hinteren Teils. Zum Anfang werden Teile der Seitenverkleidung geklemmt. Sehr schön sind die dargestellten Rundungen durch die Slopes. – Nicht wundern, dass dann dieser unbebaute Bereich an der Seite entsteht. Das entspricht dem Design des Regera.

Nachdem man die Seitenverkleidung erstellt hat, geht man dazu über, zwei klappbare Elemente mit Technikbricks zu klemmen. Diese erhöhen später dann den Heckspoiler. Dazu kommen erste Teile des Motors zur Geltung und die Hinterachse in Form von Cross-Axles wird gebaut.

Mould King Koenigsegg Regera

Mit Ende des dritten Bauabschnitts werden die hinteren Kotflügel und der Motor fertiggestellt. Danach macht man sich daran die Rückansicht zu bauen. Dabei ist ein großer Auspuff in der Mitte der hinteren Ansicht zu erkennen. Weiter klemmt man noch die Rückleuchten und das Nummernschild. – Auch dieses ist leider wieder ein Aufkleber.

Nun ist auch die Rückansicht erstellt und das Chassis des Boliden fertig.

Hier habe ich mal zwei Minifiguren ans Steuer gesetzt um mal zu zeigen, wie es sich mit dem Maßstab verhält.

Mould King Koenigsegg Regera

Begeben wir uns nun zum vierten und letzten Bauabschnitt und damit zur Fertigstellung des Sets. Mit den ersten Schritten wird das Dach des Fahrzeuges erstellt. Dann geht man dazu über die seitlichen Flügeltüren zu installieren. Man baut die Tür mit jeder Menge Plates und steckt diese dann am Ende mit einem Pin in den Technikbrick. Leider sieht man dann an der Außenseite der Tür ein Kreuz, wo der Pin eingesetzt ist. Das schmälert ein wenig den Gesamteindruck, aber ließ sich wohl nicht besser umsetzen. Danach entsteht die hintere Motorabdeckung mit dem angebrachten Heckspoiler, der dann hochklappbar ist. Zu guter Letzt werden dann noch die Reifen montiert welche dann mit einer Art Radkappe überbaut werden. (Bei den schwarzen Verstrebungen handelt es sich also nicht um Felgen.) Damit ist der Bau abgeschlossen und nachfolgend gibt es einige Impressionen vom fertigen Set.

Mould King Koenigsegg Regera

Mould King Koenigsegg Regera

Das Fazit

Pro & Contra

Pro
  • gute Klemmkraft
  • keine Fehlteile
  • viel Bauspaß
  • massiver Aufbau mit kleinen Funktionen
  • keinerlei Farbabweichungen
Contra
  • fehlende Drucke
  • viele Mikrokratzer
  • keine Scheiben
  • Cross-Axle Aufnahme ersichtlich an den Seitentüren
  • Radkappen statt Felgen

Nach gut 4 Stunden Bauzeit ist das Set dann auch schon wieder Geschichte. Ein tolles Modell, was viel Spaß macht und auch manchmal ein wenig Fingerfertigkeit vorraussetzt. Deshalb wohl auch die Altersangabe von 14+. Richtig gut gelungen sind die Flügeltüren und auch die massive Bauweise an sich. Durch die Brickbauweise bringt das Set stolze 874g auf die Waage. Was bei einer Teileanzahl von 1341 schon ordentlich Gewicht ist. Ansonsten sind die von mir angebrachten, weniger guten Aspekte, immer persönlicher Natur. Das muss dann jeder für sich entscheiden, was er haben möchte oder nicht. Das einzige was dann wirklich negativ auffällt sind die vielen Mikrokratzer an den Fliesen. Gerade am Dach ist es doch deutlich ersichtlich. Da bin ich persönlich von Mould King anderes gewohnt. Abschließend bleibt zu sagen, dass ich jedem Autofan dieses Set ans Herz legen würde, da es gut aussieht und stabil ist. Es muss nicht immer motorisiert sein.

Anmerkung der Redaktion

Das Set wurde der Redaktion von Steineburg zur Verfügung gestellt. Dieses Review wurde in keiner Weise von Dritten beeinflusst und spiegelt unsere unabhängige redaktionelle Meinung wider. Für Fragen des Urheberrechts, ist der Hersteller verantwortlich.

Steineburg24

About Stefan Lorenzen

Stefan Lorenzen

Autor

Noppenstein verrückt bin ich seit etwa 3 Jahren. Auch in meiner Kindheit hatte ich Lego im Kinderzimmer. Was dann aber über die Jahre in der Familie weitergegeben worden ist. Nach etlichen Jahren hat mich dann meine Frau wieder zu den Noppensteinen gebracht. Dann probierte ich die Alternativ Hersteller aus und baue seitdem so ziemlich alle Firmen. Mein Gebiet ist Architektur, Modulars und Mittelalter.
Vorherigen Beitrag
Nächster Beitrag
interessante Artikel
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.