Noppenstein.News – Klemmbaustein News und Reviews

post-header

Hallo liebe Klemmbausteinfreunde,

heute stelle ich euch den COBI Bausatz 24331, den Trabant im Maßstab 1:12, aus 1420 qualitativ hochwertigen Klemmbausteinen vor. Das Set wurde uns von Klemmbaustein24 für dieses Review zur Verfügung gestellt – Vielen Dank dafür!

Historische Grundlage

Der Trabant 601 war das DDR Automodell, das am meisten gebaut worden ist. Er war das dritte Modell der Trabant-Kleinwagen-Baureihe und wurde unter der Typenbezeichnung  P601 in den Jahren 1964 bis 1990 in den Sachsenring Automobilwerken in Zwickau gebaut. Die Barkaswerke lieferten den Zweitaktmotor zu.

Bei unveränderter Karosserie wurden beim Modell 601 während der Bauzeit immer wieder technische Veränderungen vorgenommen, wobei jedoch die Fahrzeugtechnik nahezu unangetastet geblieben ist. Daher war der Trabant spätestens in den 1980er Jahren „veraltet“ und die Nachfrage sank spürbar. Dies galt auch für die sozialistischen Bruderstaaten der DDR.

Diese entwickelten Nachfolgemodelle vom Typ 603. So wurde der 610 von der DDR Staatsführung blockiert, so dass dieser nie umgesetzt werden konnte. Der Wechsel vom Zweitakt- zum Viertaktmotor, in Lizenzbauweise von Volkswagen, begann 1984. Die Entwicklung dauerte bis 1990. Der Typ 1.1 ging damit erst nach dem Mauerfall in Serie und blieb ein Exot.

Noch heute sind viele Trabant 601 auf den Straßen anzutreffen. Er ist bei Fahrzeugsammlern noch immer beliebt. Gut erhaltene Modelle erreichen noch immer hohe Liebhaberpreise beim Verkauf.

Fakten zum Modell

Marke: COBI – Modellreihe 1:12
Preis: 99,99 €
Größe (B x L x H): 13 cm x 30 cm x 12 cm
Steineanzahl: 1420
Klemmkraft: sehr gut (fast schon zu gut)
Bauzeit: etwa 3,5 Stunden

Verpackung und Inhalt

Der schön gestaltete stabile Pappkarton zeigt auf seiner Vorder- und Rückseite alles, was für eine Kaufentscheidung benötigt wird. Teileanzahl, technische Daten, Größenangaben und viele Ansichten des Modells. Auch das dem Set keine Sticker beiliegen, sondern nur bedruckte Teile verwendet werden, findet seinen Platz.

Die 1420 Klemmbausteine sind in vier Bauabschnitten aufgeteilt. Für jeden Bauabschnitt findet sich eine große Tüte im Karton. In diesen Bauabschnittstüten stecken dann die weiteren Tüten mit den verschiedensten Bauteilen. Die bedruckten Teile sind nicht separat verpackt, das mindert deren gute Qualität jedoch nicht. Die Drucke sind scharf, exakt und nicht verkratzt. Auch die „normalen“ Teile sind alle von hervorragender Qualität, haben keinerlei Farbunterschiede untereinander, treffen die Vorbildfarben sehr gut und weisen auch keine Kratzer auf. Das ist Qualität die mich begeistert hat.

Anleitung

Zwei gebundene Anleitungshefte in der Größe 29,5 x 12 cm liegen dem Set bei. Die Anleitung I enthält 44 Seiten mit 123 Bauabschnitten und beinhaltet die Bautüten 1 und 2. Die Anleitung II hat 72 Seiten mit 161 Bauabschnitten. Hier kommen die Tüten 3 und 4 zum Einsatz. Die Anleitung II enthält auch noch eine vierseitige Teileliste.

Die Anleitung ist sehr übersichtlich gestaltet und die einzelnen Bauabschnitte sind nie zu komplex, so dass hier auch jüngere Baumeister als die Altersangabe von 10+ ans Werk gehen können. Unterbauabschnitte zeigen oft den genauen Zusammenbau. Dabei werden die zu verbauenden Teile in Originalfarbe gezeigt, danach sind sie stark ausgegraut.

COBI verwendet scheinbar ganz bewusst keine farbig hervorgehobenen Teile um eine bessere Erkennbarkeit in der Anleitung zu ermöglichen. Hier unterscheidet sich COBI deutlich vom dänischen Original, was dem Bausatz, und noch mehr dem Modell,  jedoch sehr gut tut. Diese dänische „Farbseuche“ ist bei COBIs Bausätzen  auch gar nicht nötig, denn die Anleitung ist so genau gestaltet, dass extra-farbige Teile unnötig sind.

Aufbau

Der Bausatz klemmt sich hervorragend, da die COBI-Klemmbausteine sehr gut miteinander zu verbinden sind. Die Klemmkraft ist teilweise so groß, dass Baufehler eine starke Hand benötigen, um falsche Verbindungen wieder gelöst zu bekommen – ein Teiletrenner lag dem Set nicht bei.

Hinweisen möchte ich hier noch auf die 24 hervorragend bedruckten Klemmbausteine. Diese Drucke sind passgenau, wenn sie nebeneinander verbaut werden müssen, scharf und farblich sehr stimmig. Zu sehen sind die Drucke in den folgenden Bildern immer wieder.

Nach Bauabschnitt 15 präsentiert sich die hintere Bodenplatte des Trabants so:

Die verwendeten Farben sind so nah am Original, dass allein schon die Klemmbausteine auf einem Haufen zeigen, welches Modell hier geklemmt werden soll.

Bis zum Bauabschnitt 26 wurde der Innenraum weiter komplettiert und auch die ersten bedruckten Teile (DDR Logo, Nummerschild und Typbezeichnung) verbaut.

Der Wechsel von positiven zu negativen Bausteinen ist COBI-typisch, sorgt aber für tolle Bautechniken und verbessert das Aussehen des Modells ungemein.

Der Innenraum wird weiter gestaltet und die hintere Sitzbank sowie die Fußraumverkleidung werden eingebaut. Dazu lässt sich COBI 14 Bauabschnitte Zeit. Auf dem Foto ist bereits die verbaute Heckklappe zu sehen, diese habe ich vorgezogen, damit ich das Modell so besser anfassen konnte.

Die formschön gestaltete Heckklappe wird in 13 Bauabschnitten geklemmt. Der Kofferraumöffner ist ebenfalls als Druck dargestellt. Für die Heckklappe werden nur Standardteile verwendet, es kommen hier keine, nur für diesen Bausatz hergestellte Formteile zum Einsatz. Der Kofferraumdeckel ist somit brickbuild erstellt.

Nach Bauabschnitt 70 ist das Heck des Trabants fertig zusammengeklemmt. Auch die Rückleuchten sind Drucke über je zwei Teile. Schön sind auch die auf der Stoßstange aufgesetzten Rückfahr- und Nebelschlussleuchten. Originalität ist hier Maßstab. Das bei diesem Bausatz verwendete Nummernschild RD 67-36 stammt übrigens aus dem Kreis Dippoldiswalde.

Wie auf dem Foto zu sehen ist, ist das Heck sehr stabil gebaut, die großen Platten halten das Modell hervorragend zusammen.

Mit Bauabschnitt 71 sind es nun die Teile aus der Tüte zwei die verklemmt werden. In 19 Bauabschnitten wächst die mittlere Bodengruppe. Auch hier hat sich COBI nachezu 1:1 am Vorbild orientiert. Sogar die Fußmatten auf der Fahrerseite wurden nachgebildet. Ich finde das toll.

Mit Bauabschnitt 90 wird Hochzeit gefeiert und die Mittelbodengruppe an das schon fertige Heck geklemmt. Hier ist auf den exakten Sitz zu achten. Beide Parts sind mit etwas Druck zu verbinden. Danach halten diese gut zusammen.

Gut zu erkennen ist hier auch, dass COBI beim Heck viele kleine Teile verwendet hat. Damit können die schönen Formen gut dargestellt werden.

COBI gönnt dem Modell auch einen glatten Boden von unten. Auch das ist ein starker Pluspunkt der Modelle.

Der in fünf Bauabschnitte zusammengebaute Auspuff ist auch wieder stark am Original. Wenn er am Modell angebracht ist, hört man förmlich das blecherne Scheppern eines Trabants bei der Vorbeifahrt.

Die Bauabschnitte 101 bis 122 widmen sich den ebenfalls hervorragend nachgebildeten Vordersitzen des Trabants. Dabei sind die Bauabschnitte zweimal zu bauen. Die Sitze sind nach vorn und nach hinten umlegbar und allein die Kopfstützen bestehen aus je sechs Teilen. Ein Sitz damit aus 84 Klemmbausteinen. Durch die Fixierung auf einer Stange sind sie sogar nach vorn und nach hinten verschiebbar.

Damit endete auch die Anleitung 1 und die Bausteine aus der Tüte 2.

Mit Beutel 3 begann dann die Mission Motorbau und somit die Front des Trabants. Das Bild zeigt hier den Baufortschritt nach Bauabschnitt 170. Der bedruckte Kühlergrill und das vordere Nummernschild aber auch schon Motorbaugruppen sind erkennbar.

Mit Bauabschnitt 204 ist der Motor fertig zusammengeklemmt und auch das Amaturenbrett ist fertiggestellt. Auch hier wieder mit hervorragenden Drucken von Lüftung, Tachometer und Anzeigen. Auch die Gangschaltung ist mit Klemmbausteinteilen nachempfunden.

Ab Bauabschnitt 205 widmet man sich dann den beiden Türen. 14 Bauabschnitte weisen einem den Weg. Beide Türen werden gleichzeitig gebaut. Die Anleitung stellt hier pro Bauabschnitt beide Türen dar, die dann parallel geklemmt werden. Das spart Zeit beim Teilesuchen, da alle Teile immer doppelt benötigt werden. – Das hat Spaß gemacht. Aber ganz fertig sind die Türen damit noch nicht, sie werden etwas später noch mit Bauabschnitt 233 nach unten hin komplettiert.

Aber allein schon die Innentürgestaltung ist sehr schön anzusehen, zweifarbig und mit Griff und Fensterkurbel.

Die Bauabschnitte 249 bis 259 widmen sich der Motorhaube die auch ohne Sonderformteile auskommt. Das Sachsenringlogo ist auch exakt dargestellt. Die Motorhaube ist sogar hochgeklappt fixierbar mittels eines Aufstellers im Motorraum.

Die zweite Hochzeit dieses Bausatzes feiert man im Bauabschnitt 261. Hier wird die Frontbaugruppe mit dem bereits fertigen Mittel- und Heckteil verbunden. Auch hier ist beherztes aber nicht zu festes Zusammendrücken gefragt.

Anschließend wird die vordere Radaufhängung zusammengesteckt, die Lenkung mittels Zahnrad und Zahnstange montiert, der Unterboden mit glatten Platten verkleidet und die Räder montiert. Die Räder sind hier die einzigen Formteile, die wiederum dem Original sehr nahe kommen. Auch die Mittelmutter wird mit einem 1er Rundteil toll nachempfunden.

Der Trabant präsentiert sich hier als Cabrio ohne Frontscheibe. Die Formsprache ist toll nachempfunden und die verbauten Details sind schön anzusehen. Verstellbare Sitze, die schöne Rücksitzbank und die Türinnenverkleidungen. Alles ist originalgetreu wiedergegeben.

Die trabanttypischen Runden Frontscheinwerfer werden im Bauabschnitt 269 angebaut und bestehen aus jeweils vier Viertelkreisteilen mit einer transwhite Roundplate.

Die Motorhaube wirkt von nahem betrachtet etwas eckig, das stimmt leider. Hier hätten vielleicht etwas rundere Teile besser gewirkt. Das wären dann aber wieder Sonderformteile gewesen.

Nach Bauabschnitt 284 ist das Dach dann komplettiert und angebaut. Die sechs Dachstreben wirken filigran aber stützen und halten das Dach sehr gut. Hier kommen auch vier weitere bedruckte Teile zum Einsatz um die Lüftungen an der hinteren Dachstütze nachzuempfinden. Das Dach ist unten natürlich auch mit Plates verkleidet.

Die Dachform oben ist toll geworden. Hier kamen insgesammt 37 Klemmbausteine zum Einsatz. Auch hier eine kleine Anmerkung: Hier hätten vielleicht weniger Teile aber dafür breitere eine noch bessere Optik bewirkt. Letztendlich passt das kleinteilig gebaute Dach aber zum Modell dazu.

Fazit

Pro & Contra

Pro
  • Ein sehr gelungener Bausatz
  • Ein tolles Preis- / Leistungsverhältnis.
  • Sehr gute Klemmkraft.
  • Hervorragende Qualität aller Steine und Drucke.
  • Keine Farbabweichungen der Teile untereinander.
  • Tolle Bautechniken.
  • Funktionierende Lenkung.
  • Gute Rolleigenschaften.
Conta
  • Meinem Bausatz fehlten zwei Teile, die bei COBI reklamiert sind. Das war natürlich schade. Diese nachzustecken ist aber leicht möglich, da sie an zwei Stellen fehlen, die einfach abgebaut werden können.
  • Die Motorhaube wirkt etwas eckig und beim Dach hätten weniger Teile eine noch bessere Optik bewirken können.

Der Bau des Trabants 601 hat meinem kleinen Sohn und mir einen riesen Spaß gemacht, tolle Bautechniken, alles brickbuild, keine Aufkleber und ein sehr stabiler Aufbau. All das machen den großen COBI Trabbi (Maßstab 1:12) zu einem Modell, das ein Hingucker ist, Bespielbarkeit liefert und daher eine sehr deutliche Kaufempfehlung von mir bekommt.

Die zu öffnende Motorhaube ermöglicht den Blick in den toll nachempfundenen Motorraum und die Heckklappe bietet dann eine Zulademöglichkeit im Kofferraum.

Vielleicht bringt COBI für das 1:12 Modell ja auch noch ein Umbaukit mit dem Dachzelt auf dem Markt, das wäre dann ein Traum.

Auf der Hutablage hinten liegt übrigens der typische Verbandskasten (der weiße Kasten dort). Hier wurde auch das letzte bedruckte Teil des Bausatzes verwendet, das Rotkreuz Logo.

Mein kleiner Sohn darf den Trabant 601 jetzt sein Eigen nennen und freut sich riesig über das tolle Modell.

Anmerkung der Redaktion

Das Set wurde der Redaktion von Klemmbaustein24 zur Verfügung gestellt. Dieses Review wurde in keiner Weise von Dritten beeinflusst und spiegelt unsere unabhängige redaktionelle Meinung wider. Für Fragen des Urheberrechts ist der Händler verantwortlich.

About Kai Zielke

Kai Zielke

Autor

Ein Berliner, der jetzt im Siebengebirge zu Hause ist und Vater von drei Kindern. Meine ersten Klemmbausteine waren LEGO Duplos ;-) Danach habe ich dann viele Modelle mit den kleineren Steinchen geschenkt bekommen, LEGO City und auch aus dem alten Raumfahrtbereich.

Durch meine Kinder wurde LEGO dann wieder Teil meiner Welt. Einige der neueren LEGO TECHNIC Modelle stehen fertig in den Regalen oder werden auch (ferngesteuert oder manuell) von mir bespielt.

Neu hinzugekommen sind jetzt die alternativen Klemmbausteinmodelle: zu aller erst BlueBrixx´ THW-Kollektion.  Seitdem haben sich einige Sets hinzugesellt und mich inspiriert auch eigene MOCs zu bauen.
Vorherigen Beitrag
Nächster Beitrag
interessante Artikel
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.